5 % Warenkorb Rabatt
3 Jahre Garantie auf Boxsäcke
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Paypal Käuferschutz

Nick Hein vs. James Vick – UFC Fight Night

22. November:
In der am letzten Wochenende in Texas stattfindenden UFC Fight Night trafen der Deutsche Nick Hein und der US-Amerikaner James Vick aufeinander. Hein traf damit im Oktagon auf den noch unbesiegten TUF-Veteranen. Teilweise sah es für Hein sogar recht gut aus, letztendlich verlor Hein allerdings in einem umkämpften Fight in Austin nach Punkten. In unserem folgenden Bericht möchten wir den diskussionswürdigen Kampf kurz zusammenfassen.
Schon  zu Beginn des Kampfes gelang es Vick aufgrund seiner enormen Reichweitenvorteile den Deutschen gut auf Distanz zu halten. Trotzdem gelang es dem Kölner immer wieder mit schnellen Angriffen und seiner starken Fußtechnik zu kontern. Erstmal nach rund 2 Minuten Kampfdauer war es der US-Amerikaner, der zu Boden ging. Hein konnte daraus aber keinen Vorteil ziehen und Vick gelang es den Deutschen zu sweepen.
In der zweiten Runde startete Hein agiler und traf Vick immer wieder mit starken Schlägen. Vick ließ sich davon aber nicht beirren und konterte mit einigen Highkicks. Nach einer offensiven Schlagserie des Kölners konterte Vick mit ein paar präzisen Schlägen und traf Hein am linken Auge. Dieser Treffer führte zu einem Cut oberhalb der linken Augenbraue.
Auch im dritten Durchgang konnte Hein ein paar gute Treffer landen, die Vick immer wieder mit Kicks aus der Distanz konterte. Nach einem missglückten Backhand-Spin musste hingegen Hein einige harte Treffer hinnehmen. Die letzten Sekunden des Kampfes gingen klar an Hein der nochmals alles versuchte. Er konnte Vick gut nach hinten drängen, dieser war nur mehr darauf aus, die letzten Momente des Kampfes zu überstehen. Nach 15 Minuten stand noch kein Sieger fest und so war es die Aufgabe der Punkterichter einen der Kontrahenten zum Sieger zu ernennen.
Das Ergebnis war für viele wohl etwas überraschen, denn am Ende sollte es 30:27 und zweimal 29:28 für den heimischen Kämpfer Vick heißen. Auch die eigenen Fans waren von der Leistung des Texaners nicht angetan und bekundeten ihren Unmut mit heftigen Buh-Rufen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.