5 % Warenkorb Rabatt | Kostenlose Versand ab 50 Euro Bestellwert
3 Jahre Garantie auf Boxsäcke
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Paypal Käuferschutz

Boxsäcke kaufen, worauf kommt es an?

Boxsäcke kaufen – darauf kommt es an!

Damit der richtige Einstieg in die Welt des Boxsportes gelingt und das Boxtraining auch nach einigen Trainingseinheiten noch Spaß macht, sollte man beim Kauf eines Boxsackes einige Dinge beachten, um bereits im Vorfeld Fehler zu vermeiden.

Im folgenden Artikel werden wir die einzelnen Bestandteile eines Boxsackes genauer unter die Lupe nehmen und beschreiben, worauf Sie bei Ihrer Kaufentscheidung achten sollten, denn Boxsack ist nicht gleich Boxsack. Es gibt meist große Qualitätsunterschiede, die für den Laien oft nicht auf den ersten Blick sichtbar sind.

Dieser Artikel soll in erster Linie Einsteigern im Bereich Boxen Hilfestellung beim Kauf ihres ersten Boxsackes geben, ist aber auch als Checkliste für fortgeschrittene Boxer mit Sicherheit hilfreich.

1.)  Boxsack Material

Besonders große Bedeutung kommt dem Material des Boxsackes zu, denn es bestimmt die Lebensdauer des Trainingsgerätes.

Die beliebtesten Materialien für Boxsäcke sind:

  • Leder
  • Kunstleder
  • Nylon
  • Stoff / Canvas
  • PVC Planengewebe, noch wenig bekannt

Hier die Materialien näher beschrieben:

  • Vinyl - Dieses Material wird in der Industrie zur Herstellung von Planen verwendet oder zum Schutz vor Nässe. Vinyl ist zwar wasserdicht, doch Boxsäcke aus diesem Material sind nicht wirklich reißfest. Boxsäcke aus Vinyl werden meist zu Billigpreisen angeboten, da das Material bei der Herstellung sehr billig ist.
  • Leder - Boxsäcke aus Leder sind sehr strapazierfähig und robust. Da Leder ein organisches Material ist, altert es.
  • Kunstleder - Keine Alterungserscheinungen im Gegensatz zum Leder weist Kunstleder auf. Es ist reißfest und lässt sich mit hohem Gewicht belasten.
  • Stoff / Canvas - günstige Boxsäcke für Einsteiger mit nicht zu hohen Erwartungen geeignet. Belastbar diese Boxsäcke ist sehr begrenzt und für professionellen Einsatz ungeeignet.
  • PVC Planengewebe - noch wenig bekannt, aber bereits seit über 18 Jahren auf den Markt.

material2

Material ist für den professionellen Bereich am besten geeignet. Extrem reißfestes Material erlaubt sehr hohe Belastungen. Boxsack Gewichte bis 160 kg sind hier möglich. Bukata-Sport bietet für Boxsäcke aus diesem Material 3 jährige Garantie an. Preis-Leistungs-Verhältniss nicht zu toppen.

Für die Qualität garantieren wir mit 3-Jährigen schriftliche Garantie, unabhängig davon, ob Sie die Boxsäcke für professionelle Anwendung brauchen, oder nur für heimischen Bedarf gedacht sind.

Warum also öfter mal was Neues kaufen und nicht einmal etwas Gutes?

Am besten geeignet für das Boxtraining sind Boxsäcke aus PVC Planengewebe, Leder oder Kunstleder, wobei Boxsäcke aus PVC Planengewebe das beste Preis/Leistungs-Verhältnis bieten. Die Boxsäcke aus diesen beiden Materialien sind äußerst robust und strapazierfähig, über Jahre hinweg wiederholte Schläge und Kicks hinterlassen nahezu kein Spuren. Weniger zu empfehlen sind hingegen Boxsäcke aus Vinyl. Selbst für Kinder- oder Jugend-Boxsäcke sind mit Vinyl verarbeitete Boxsäcke wenig empfehlenswert, da sie schneller reißen als Säcke aus anderen Materialien.

2.)  Verarbeitung

Hat man sich nun für einen Boxsack entschieden, sollte man noch die Nähte einer genaueren Betrachtung unterziehen. Das Material (z.B.: PVC Planengewebe)ist nahezu unzerstörbar, doch die eigentliche Schwachstelle können die Nähte bzw. die Verarbeitung sein. Um eine lange Lebensdauer garantieren zu können, sollte der Boxsack möglichst wenige Nahtstellen aufweisen.

Gut verarbeitete Boxsäcke haben lediglich eine Naht an der Längsseite des Boxsackes. So wird die gesamte Schlagkraft gleichmäßig auf die Naht verteilt. Die Naht sollte bestenfalls in zweifacher Ausführung gefertigt sein. Eine hochwertige Verarbeitung bzw. eine gute Qualität kann man an der doppelten Naht erkennen.

Unsere Boxsäcke sind alle mit Doppelnaht vernäht und die ausgezeichneten Kernfäden von Coats Epic gewährleisten eine hohe Belastbarkeit und Robustheit.

3.)  Boxsackhalterung

Wichtig bei der Auswahl der Boxsackhalterung ist, dass diese auf das Gewicht des jeweiligen Boxsackes abgestimmt ist. Boxsack mit 40 Kg Gewicht sollte mit einer Halterung befestigt, dass mit mindestens 80 Kg belastet werden kann. Wehrend des Trainings und Schwingens eines Boxsacks entstehen Kräfte die mehr als das doppelte des Boxsacks Gewichts übersteigern.  

Bei der Boxsackhalterung sollte man keinesfalls wegen ein paar Euro zu Billigprodukten greifen, denn dies kann unangenehmen Situationen während des Trainings führen. Nicht nur die Boxsackhalterung sollte richtig gewählt sein, es ist auch wichtig, dass die passende Dübel und Schrauben für das Befestigen an der Decke verwendet werden.

Bei der abgebildeten Halterung befinden sich in der Mitte 2 kleine Metallverbindungen für die doppelte Sicherheit. Diese Halterung kann mit einem Gewicht bis 250 Kg belastet werden.

4.)  Füllung des Boxsackes

Ebenso wichtig, wie die bisher beschriebenen Punkte ist das Füllmaterial des Boxsackes. Die Füllung sorgt für die passende Elastizität des Boxsackes und verleiht ihm das notwendige Gewicht für ein forderndes Training.

Beim Kauf eines Boxsackes steht man meist vor der Entscheidung, ob eine gefüllter oder ein ungefüllter Boxsack erworben werden soll. Nicht zur Letzt hängt diese Entscheidung oft von dem Preis eines Boxsacks ab.

Die beliebtesten Füllmaterialien sind:

  • Stoffreste
  • Lederreste
  • Schaumstoff
  • Gummigranulat
  • Einstreu
  • nicht zu empfehlen: Sand, da Hart wie Beton, extrem schwer und sehr kurze Lebensdauer der Boxsäcke.

Anfänger sollten eher zu gefüllten Boxsäcken greifen, da hier die Füllung bereits perfekt vom Fachmann auf den jeweiligen Boxsack abgestimmt ist. Wer seinen Boxsack genau auf seine individuellen Trainingsbedürfnisse abstimmen will, kann seinen Boxsack neu selber befüllen. Die besten Füllmaterialien sind Gummigranulat, Stoffreste und Lederreste.

Eine Mischung aus Granulaten wie Gummigranulat mit Einstreu ist eine recht neue Methode einen Boxsack zu befüllen. Diese ist jedoch viel einfacher und lässt viel Spielraum bei der Gewicht Auswahl. Die Granulate lassen sich so vermischen, dass man bei der Gewicht des Boxsacks sehr flexibel sein, kann, außerdem verleiht so eine Mischung dem Boxsack schöne Form und glatte Flächen.

Das Befüllen mit Sand sollte man vermeiden, da der Boxsack dadurch zu hart wird und es so zu Verletzungen kommen kann. Außerdem reißt ein mit Sand befüllter Boxsack leichter.

Nach den ersten Trainingseinheiten sollte man den Boxsack nachfüllen, um ein Verdichten bis zum oberen Rand gewährleisten zu können.

5.)  Größe und Gewicht des Boxsacks

Die Größe des Boxsackes kann je nach Einsatz unterschiedliche ausfallen. Für Anfänger, die hauptsächlich Schlagtraining absolvieren, ist ein kleiner Boxsack zu empfehlen. Dieser ist für das Trainieren von Schlägen völlig ausreichend und nimmt zudem noch weniger Platz in Anspruch.  Man kann hierzu Boxsäcke mit einer Größe ab 90 cm bis 120 cm empfehlen.
Boxsäcke ab einer Größe von 150 cm sind neben dem Schlagtraining auch für das Einstudieren von Kicks geeignet. Im Vorfeld des Kaufes sollte man immer überlegen, welche Anforderungen man stellt bzw. welche Trainingsart  man bevorzugt.

Das Gewicht eines Boxsacks sollte bei der Auswahl gut überdacht werden.

Der Boxsack sollte beim Training nicht zu stark pendeln und einen guten Widerstand geben.

Entscheidend ist auch vorhandener Platz für das Boxsack Training. Wenn man mit weniger Platz zum Training auskommen muss, ist ein schwerer Boxsack besser, denn das Pendeln durch das Gewicht stark unterbunden wird.  

Hier ein Paar Beispiele für ein optimales Boxsack Gewicht im Verhältnis zum Trainierenden:

  • 50 bis 60 kg Körpergewicht - Boxsack 30 bis 50 kg schwer
  • 70 bis 80 kg Körpergewicht - Boxsack 50 bis 60 kg schwer
  • 90 bis 100 kg Körpergewicht - Boxsack 70 bis 100 kg schwer

Diese Angaben sind obligatorisch und natürlich nach Belieben veränderbar. Beim fortgeschrittenen Training wird gerne noch mehr Gewicht hinzugefügt.

6.)  Boxsport-Zubehör

Um den optimalen Trainingseffekt zu erzielen und sich beim Training an den Händen und Handgelenken nicht zu verletzen, sollte man zu Boxsport-Zubehör wie Boxhandschuhen greifen.

Boxhandschuhe:

Hier bieten sich für Trainierende 2 Möglichkeiten. Zum einen kann man klassische Boxhandschuhe für das Training verwenden,

zum anderen hat sich herausgestellt, dass  auch weniger klobige MMA Handschuhe oder sogenannte Free Fight Boxsackhandschuhe durchaus für das Boxsack-Training geeignet sind. Offene Finger sind hier vom Vorteil, da mehr Luft zirkulieren kann und die Hände schwitzen nicht zu stark.

Hier sollte man ebenfalls selbst ausprobieren, was einem am besten behagt. Die MMA und Free Fight Handschuhe sind leichter als klassische Boxhandschuhe und die Kontrolle ist etwas besser.

Dies waren ein paar Tipps, worauf man beim Kauf eines Boxsackes achten sollte.  Wer sich an den obenstehenden Punkten orientiert, wird mit Sicherheit die richtige Kaufentscheidung treffen und einen Menge Spaß beim Boxsack-Training haben.

Die besseren Boxsack-Handschuhe sind diese, die für Boxsack Training speziell entwickelt wurden und über ein Paar Eigenschaften verfügen, die bei den zuvor genannten Boxhandschuhen nicht vorhanden sind.

  • Sehr leicht
  • Belastbarer Material
  • Offene Daumen für mehr Greifmöglichkeit
  • Ein spezielle Einsatz um das schließen der Faust während des Schlages zu erleichtern
  • Je nach Model lange Klettverschlüsse, somit werden Bandagen nicht mehr benötigt
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.